Gefühle –

Ursachen der Störungen

Zu mir kommen Menschen aus den verschiedensten Gründen. Akute oder chronische mentale Belastungen, persönliche oder gesundheitliche Krisen, private oder geschäftliche Partnerschaftsprobleme oder Leistungssportler, die trotz hartem Training nicht aufs Podest kommen. Bei den körperlichen Problemen sind es sehr häufig Störungen aus dem Formenkreis der Psychosomatik. Diese Patienten verspüren Schmerzen oder Funktionsstörungen, ohne eine ursachenbezogene Diagnose bzw. Hilfe erhalten zu haben. ( Bluthochdruck, Migräne, Verdauungsstörungen, Rheuma, Fibromyalgie, Reizdarm etc. )

Dabei konnte ich feststellen, dass es offenbar eine häufig tief verborgene, signifikante Grundursache gibt: ein stressauslösendes, vermindertes Selbstwertgefühl. Ausgelöst von negativen, emotionalen und nachhaltig prägenden Erlebnissen aus Kindheitstagen – oftmals Jahrzehnte alt, vermeintlich vergessen oder verblasst, dennoch hochwirksam und scheinbar unauslöschlich. Sie dürfen sich das Vorstellen, wie einen Schatten auf der Seele, wie eine emotionale Altlast. Völlig unabhängig davon, ob man sich noch bewusst an diese Zeit oder Details erinnern kann. Die Zeit scheint keine Wunden zu heilen, trotz herrschender Meinung: „Ach, das ist doch schon so lange her… Stell dich nicht so an…..  Reiß dich doch mal zusammen! “

 

Die Folge: Menschen entfalten nicht ihr volles Potential, bleiben lebenslang unter ihren persönlichen Möglichkeiten. Wie schade. Bronnie Ware beschreibt es in ihrem Bestseller „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ sehr treffend, was viele schon zu Lebzeiten belastet, traurig, mut-, antriebslos und krank macht. Wenn Sie wollen, können Sie das jetzt schon ändern, abstellen und sich befreien, bevor Sie sich auch irgendwann einmal, dann leider zu spät, diese Fragen stellen:

  1. „Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu leben“
  2. „Ich wünschte, ich hätte nicht so viel gearbeitet“
  3. „Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken“
  4. „Ich wünschte mir, ich hätte den Kontakt zu meinen Freunden aufrechterhalten“
  5. „Ich wünschte, ich hätte mir erlaubt, glücklicher zu sein“

 

Traumatisierte Patienten, die unter einer Anpassungsstörung oder schlimmer, unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung ( PTBS ) leiden, können in den meisten Fällen ihr Trauma exakt benennen. ( körperliche o. seelische Gewalt, Missbrauch, Mobbing, Unfälle, Unglücke etc. )  In diesem Fall wende ich seit Juni 2018 qualitativ höchst erfolgreich eine hochmoderne, geradezu revolutionäre Methode an. Die Erfahrung zeigt, dass die lindernde Wirkung sofort, d.h. bereits in der ersten und sehr oft einzigen Sitzung, spürbar entlastend einsetzt und anhält. Es ist dabei im Gegensatz zur klassischen zeitaufwendigen Traumatherapie nicht notwendig, umfassend und immer wiederholend über das traumatisierende Ereignis zu reden. Mittels einfachster Übungen erfahren meine Patienten/-innen unmittelbar die wohltuende Wirkung. Und wenn Ihr Interesse gerade geweckt worden ist, auch bald schon Sie.

 

Blockaden

Negative kindliche Erlebnisse und Konfrontation gesellschaftlicher Normen mit der eigenen Prägung können Menschen konditionieren und drücken sich in negativen Glaubenssätzen über sich selbst und ihre Umwelt aus. Als emotionale Altlasten, manchmal dick und tonnenschwer wie Festungsmauern, steuern, belasten und sabotieren sie unsere Gefühle, können lebenslang andauernde Denk- und Handlungsblockaden erzeugen, engen unsere Sicht- oder Handlungsspielräume, Lebensfreude und Erfolg ein, beschädigen unsere geistige und körperliche Gesundheit. So manches Leben könnte entspannter verlaufen, so manche Karriere steiler.

 

Aufgabe

Aus persönlicher Erfahrung kann ich gut mitreden, denn auch meine eigenen negativen Glaubenssätze haben mich über 50 Jahre wie ferngesteuert sabotiert und um viel Lebensfreude gebracht – ein hoher Preis. Deshalb ist mir der Tag, an dem meine Blockaden aufgelöst wurden, nur zu gut in Erinnerung. Seither fühle ich mich viel freier und feiere dieses Datum, den 24. Juli, dankbar als meinen mentalen Geburtstag.

Die tiefverborgenen Auslöser für emotionale Altlasten und Glaubenssätze aufzuspüren und aufzulösen ist meine Aufgabe. Im Laufe der Zeit habe ich mir diverse hocheffektive Coaching- und Behandlungstools angeeignet bzw. entwickelt und lerne stets dazu. Diese Tools und die hundertprozentige Konzentration auf jeden Klienten bieten die Chance, in wenigen intensiven Sitzungen mittels starker Impulse eine spürbare psychische, aber auch physische Entlastung und Steigerung der Lebensqualität zu erreichen.